Was kostet eine Beerdigung?

Einer der schwierigsten Aspekte bei der Planung und Organisation einer Beerdigung ist der Beginn. Man darf nicht vergessen, dass es gerade in diesen Zeiten zu enorm viel emotionalem Stress kommt und dieser Planungs- und Organisationsaufwand belastet. Wichtig ist also, zunächst einmal einen genauen Plan darüber zu haben, was getan werden muss, damit eine Beerdigung möglichst reibungslos ablaufen kann.

BeerdigungDie beste Organisation beginnt also mit einem gut durchdachten Plan. Was prinzipiell für alle Entscheidungen und Ziele im Leben gilt, ist umso mehr zu beachten, wenn es darum geht, eine Beerdigung zu planen. Neben dem normalen Stress kommt auch noch der emotionale Aspekt einer Ausnahmesituation hinzu. Daher ist es sehr wichtig zu wissen, wo man überhaupt beginnen soll und was man beachten soll.

Die Planung ist hier schon der halbe Erfolg. Ein wesentlicher Aspekt, der bei der Beerdigung abzuschätzen ist, sind die Kosten. Die Kosten sind bei der gesamten Organisation abzuschätzen. Es gibt viele Entscheidungen, die bei der Organisation einer Beerdigung erforderlich sind. Sie beginnen am besten mit grundsätzlichen Entscheidungen. Grundsätzliche Fragen, die gleich zu Beginn abgewogen werden sollten, stehen meist in direktem Zusammenhang mit den Kosten einer Beerdigung. Es stellt sich zum Beispiel die Frage, ob die Beerdigung durch eine Erdbestattung oder eine Urnenbestattung durchgeführt werden soll.

Grundsätzliche Überlegungen im Zusammenhang mit der Organisation der Beerdigung

Sie werden im nachfolgenden Teil sofort sehen, dass der Kostenfaktor in der Regel mit der Organisation der Beerdigung in einem engen sachlichen Zusammenhalt steht. Wichtige Grundsatzentscheidungen und Überlegungen, die zu Beginn der Organisation überdacht werden sollten, sind neben der Art der Bestattung auch die Auswahl des Sarges.

Dieser Aspekt ist ebenso im Zusammenhang mit den Kosten zu betrachten. Nur wenige Menschen wissen nämlich, dass selbst bei einer Urnenbestattung die Anschaffung eines lizenzierten Sarges erforderlich ist. Die Kosten liegen zwar deutlich unter jenen eines Sarges bei einer Erdbestattung, müssen aber dennoch berücksichtigt werden. Sie müssen mit Kosten von zumindest EUR 500 für einen solchen lizenzierten Sarg rechnen, der bei einer Urnenbestattung gebraucht wird. Die Kosten für einen Holzsarg bei einer Erdbestattung liegen deutlich darüber. Im Schnitt müssen Sie mindestens EUR 2000 für einen schönen Holzsarg rechnen, wobei man auch Särge zu einem Preis von bis zu EUR 20.000 kaufen kann.

Grobe Punkte, die zu beachten sind

Grundsätzliche Fragen betreffen auch den Ablauf und die praktische Durchführung der Trauerfeierlichkeiten. Dazu müssen Sie überlegen, ob auf bestimmte religiöse Gebräuche Rücksicht genommen werden muss. In diesem Zusammenhang stellen sich meist auch sehr praktische Fragen, die später noch sehr viel planerische Detailarbeit erforderlich machen. In der groben Planung müssen Sie aber daran denken, dass unter Umständen im Zusammenhang mit religiösen Gebräuchen auch bestimmte Organisationen mit in die Trauerfeier einbezogen werden müssen.

Dies stellt an die Organisation erhöhte Anforderungen. Grobe Punkte bei der organisatorischen Planung betreffen auch Kleidervorschriften, die zu beachten sind. Sehr oft ist dies in Zusammenhang mit den Vorschriften religiöser Verbände zu beurteilen. Große und wichtige Punkte sind auch die Trauerfeierlichkeiten nach der Beerdigung. Der Kostenfaktor ist auch hier gleich zu Beginn zu berücksichtigen. Vor allem vergessen Sie nicht, in einem ersten wichtigen Schritt ein persönliches Budget für die Trauerfeierlichkeiten festzulegen. Daraus lassen sich natürlich sehr viele organisatorische Detailfragen ableiten auf die wir im Anschluss näher eingehen werden (zum Beispiel die Frage, ob Erfrischungen im Bestattungsunternehmen nach dem Gottesdienst angeboten werden sollen, oder nicht?).

Ein Bestattungsunternehmen beauftragen

Obwohl bei der Organisation einer Beerdigung viele Entscheidungen zu treffen sind, werden Sie nicht alles selbst organisieren können. Es ist auch nicht zweckdienlich. Es ist sinnvoll, für bestimmte Aufgaben externe Dienstleister zu beauftragen. Ein erfahrenes Bestattungsunternehmer kann in allen Phasen der Planung behilflich sein. Bei der Organisation einer Beerdigung müssen eine Reihe von Entscheidungen getroffen werden, die die endgültigen Kosten in einem großen Maße beeinflussen können.

Die wichtigsten Kostentreiber bei einer Beerdigung

Bestattungsdienste sind grundsätzlich für alle Aspekte der Bestattung verantwortlich. Zumindest können alle Aspekte dadurch abgedeckt werden. Allerdings kann dies natürlich auch die Kosten für eine Bestattung und die Trauerfeierlichkeiten in die Höhe treiben.

Dies beinhaltet die persönliche Aufsicht über alle Vorkehrungen vor, während und nach dem Gottesdienst, die Organisation von Klerus, Krematorium bei einer Urnenbestattung, die Kommunikation mit dem Personal beim Friedhof und die Organisation der Blumen beim Floristen.

Ebenso kann ein Bestattungsunternehmen auch die Benutzung der Beerdigungseinrichtungen ermöglichen und die Vorbereitung und Betreuung aller notwendigen Unterlagen organisieren. Im Prinzip können Sie aber auch Teile davon selbst erledigen. Dann lassen sich auch die Kosten für eine Beerdigung und die anschließenden Trauerfeindlichkeiten minimieren.

Nicht explizit in diesen Kosten inkludiert sind die Kosten für die Bewirtung bei der im Anschluss an die Beerdigung sehr oft durchgeführten Trauerfeierlichkeiten. Diese Aufgaben werden natürlich nicht vom Bestattungsunternehmen übernommen. Sie können auch hier einen Drittanbieter mit der Organisation beauftragen oder Teile davon selbst durchführen. Die Kosten hängen sehr stark von der Anzahl der Teilnehmer bei den Trauerfeierlichkeiten ab.

Nicht selten sind auch die Kosten für die Organisation direkt kausal zu der Anzahl der Teilnehmer gebunden. Als praktisches Beispiel könnte man zum Beispiel anführen, dass Sie sich bei einem kleinen Kreis von 20 Menschen selbst um die Organisation der Bewirtung kümmern und beim Stammwirten einen Tisch reservieren. In diesem Fall würde für die Organisation natürlich kein finanzieller Aufwand entstehen.

Nehmen allerdings 100 Trauergäste oder gar mehr Menschen an den Trauerfeierlichkeiten teil, dann wird sich das in der Regel nicht mehr eigenständig organisieren lassen. In diesem Fall ist auch mit Kosten für die Organisation zu rechnen. Kostenfaktoren könnten auch die Bereitstellung eines Leichenwagens und aller notwendigen Mitarbeiter sein. Meist fallen auch noch zusätzliche Kosten für von Dritten erbrachte Dienstleistungen an, die gar nicht explizit errechnet werden können (zum Beispiel das Trinkgeld vor Ort oder im Anschluss im Restaurant). Diese werden oft als Gebühren oder Auslagen von Dritten bezeichnet.

Die Kosten einzeln aufgeschlüsselt

Die Gesamtkosten für eine Bestattung liegen im Durchschnitt bei etwa EUR 7.600. Sie können aber abhängig von der Auswahl der oben erwähnten Alternativen und Erweiterungsoptionen auch nach oben hin offen sein. Bei einer Urnenbestattung fallen Gebühren für Feuerbestattungs– dokumente darunter. Die Kosten überschreiten aber selten EUR 20.000, wenn die Trauerfeier nicht von einer überdimensional großen Anzahl von Trauergästen besucht wird. Diese Kosten lassen sich unterteilen. Die Kosten für die Anmietung eines Grabes für das Begräbnis sollte auch berücksichtigt werden. Dies fällt ungeachtet dessen an, welche Beerdigungsform Sie wählen wollen.

Für das Nutzungsrecht an einer Grabstelle müssen Sie mit Kosten von etwa EUR 500 bis EUR 2200 rechnen. Die Kosten hängen sehr stark von der Örtlichkeit ab. Außerdem ist die Grabstelle für ein Urnengrab meist um EUR 200 günstiger als ein Grab nach einer Erdbestattung. Berlin gilt als sehr teuer, wo zum Teil Kosten von EUR 2.200 für eine Grabstelle verrechnet werden. Andere Kosten könnten auch die Kosten für Musiker beinhalten. Gebühren für den Grabgräber, staatliche Gebühren um einen Grabstein für die Beerdigung zu entfernen, Gebühren für die Genehmigung für einen Grabstein und ähnliche Dinge sind aber stark von der Örtlichkeit abhängig. Es kann aber im Schnitt ein Betrag von EUR 1.100 bundesweit für solche Gebühren angenommen werden.

Eine Erdbestattung kostet in Deutschland zwischen EUR 700 und 7.500 Euro. Die Kosten variieren in Abhängigkeit der Wahl des Sarges, der Grabstätte und der Leistungen des Bestattungsunternehmens die in Anspruch genommen werden. Natürlich gibt es nach oben hin keine Grenzen (Stichwort: Sarg aus Gold). Die Urnenbestattung bietet die meisten Optionen. Sie müssen für die Einäscherung des Leichnams mit Kosten von EUR 150 und EUR 550 rechnen. Hinzu kommen Kosten für den lizenzierten Sarg und natürlich die Urnenbestattung. Eine Urnenbestattung der Asche kostet zwischen EUR 750 und EUR 6.500.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

You May Also Like

Feuerbestattung in Nepal

Was kostet eine Feuerbestattung in Deutschland ?

Wann ist eine Vorsorgevollmacht sinnvoll

Vorsorgevollmacht

Einfamilienhaus

Erbe ausschlagen